Aperitifs zur Appetitanregung

Kategorie: Cocktails

Aperitifs (ital.: aperitivo; plur.: aperitivi) sind meist alkoholische Getränke, die vor dem Essen als Appetitanregung konsumiert werden. In Italien gehört ein Aperitif traditionell zur Einleitung einer guten Speise dazu.

Die Geschichte

Die Tradition der Aperitivi war bereits Anfang des 19. Jahrhunderts in Turin, Florenz, Venedig, Rom, Neapel und Mailand weit verbreitet. Das Geburtsjahr des Aperitifs ist laut der Geschichte das Jahr 1786. In Turin wurde von Antonio Benedetto Carpano ein mit Kräutern aromatisierter und aufgespritzter Weißwein erfunden. Dieser hatte einen Alkoholgehalt zwischen 16 und 21 % und war sehr Zuckerhaltig. Später wurde dieses Getränk nach Europa exportiert und von Martini & Rossi produziert. Für uns ist es heute noch als Martini bekannt und ist DER Aperitif schlechthin, pur genießbar und wird oft als Basis für viele Cocktails wie „Negroni“ oder „Manhatten“ verwendet.

Weitere bekannte Sorten

1860 wurde der klassische italienische Aperitif Campari von Gaspare Campari erfunden. Er enthält über 60 geheim gehaltene Zutaten und hat einen Alkoholgehalt von 25 %. Besonders auffällig ist seine rote Farbe.

Ein weiterer Klassiker ist der bekannte italienische Aperitif Aperol, der 1919 von den Brüdern Silvio und Luigi Barbieris in dessen Likörfabrik in Padua exklusiv für die internationale Messe erfunden wurde.

Spritz (oder auch Sprizz genannt) ist ein alkoholhaltiger Aperitif, der in Venedig, Veneto, Friaul und Südtirol sehr beliebt wurde. Ursprünglich bestand er aus dem Wein aus Veneto und Mineralwasser. Das Getränk entwickelte sich aber weiter und wurde mit Campari oder Aperol vermischt, wodurch auch die typisch rot-orangene Farbe entstand. Der Name „Spritz“ kommt von „Gespritzter“, was in Österreich die Bezeichnung für die Mischung von Wein und Mineralwasser ist. Wie also wurde dieser Begriff in Italien bekannt? Eine Theorie besagt, dass es 1866 während der Zugehörigkeit der Norditaliener zu der Region Österreich bekannt wurde und sich verbreitet hat.

Eine andere Aperitif-Tradition

Man bezeichnet heutzutage in Italien mit Aperitivo nicht nur den Aperitif selbst, sondern eine Tradition, bei der man sich abends mit Freunden in einer Bar trifft, um ein Aperitif zu sich zu nehmen. Die Bars bieten zudem auch Mini-Imbisse an wie Kartoffelchips, Oliven und vieles mehr an. Ganz besonders gehen die Norditaliener der neuen Tradition nach.